• Date
  • September 24, 2018

„Postapokalyptisch, damit kenne ich mich aus, weil ich in der Postapokalypse aufgewachsen bin.“

Anja Utler über ihr Stück „kommen sehen. Das Loblied singen“ Wie kam es zu deinem Stück? Wie ist es entstanden? Mich beschäftigt schon länger das Thema Überlieferung – was weitergegeben wird von Generation zu Generation. Dabei interessiert mich besonders das Verhältnis von Großelterngeneration zu Enkelgeneration, weil es schon in der Literatur das Verhältnis ist, wo …

Read More
  • Date
  • September 22, 2018

Christiane Heidrich: „Es gibt eine Ebene, auf der das Sprechen stattfindet, und eine Ebene, auf der die Bewegungen stattfinden.“

In Vorbereitung auf KOOK.MONO habe ich allen 12 Autor*innen dieselben vier Fragen gestellt. Das sind Christiane Heidrichs Antworten: 1. Wie kommst Du mit den Proben voran? An welchem Punkt des Probenprozesses stehst Du gerade?1. In der letzten Woche hat eine Freundin mit mir u.a. das Kostüm ausgearbeitet. Von dort aus hat sich einiges noch mal …

Read More
  • Date
  • September 21, 2018

Mara Genschel: „Ich freue mich gewissermaßen darauf, dass der Prozess scheitert.“

In Vorbereitung auf KOOK.MONO habe ich allen 12 Autor*innen dieselben vier Fragen gestellt. Das sind Mara Genschels Antworten: 1. Wie kommst Du mit den Proben voran? An welchem Punkt des Probenprozesses stehst Du gerade? Der Prozess geht gerade erst los und ich freue mich gewissermaßen drauf, dass er scheitert. 2. Welche Chancen siehst Du im …

Read More
  • Date
  • September 21, 2018

Max Wallenhorst: „Ich will eigentlich was ziemlich einfaches sagen: Dass sich Machtpositionen für einige, zum Beispiel Cis-Männer, manchmal scheiße anfühlen, das allein ändert nichts an der Machtposition.“

In Vorbereitung auf KOOK.MONO habe ich allen 12 Autor*innen dieselben vier Fragen gestellt. Das sind Max Wallenhorsts Antworten: 1. Wie kommst Du mit den Proben voran? An welchem Punkt des Probenprozesses stehst Du gerade? Haha, ich bin an dem Punkt: Ich hoffe trotz allem immer noch, dass am Ende noch die Stelle kommt, an der …

Read More
  • Date
  • September 20, 2018

Tabea Xenia Magyar: „Ich finde es hilfreich, mich als Zuschauerin von der Idee zu lösen, dass ich etwas verstehen muss.“

In Vorbereitung auf KOOK.MONO habe ich allen 12 Autor*innen dieselben vier Fragen gestellt. Das sind Tabea Xenia Magyars Antworten: 1. Wie kommst Du mit den Proben voran? An welchem Punkt des Probenprozesses stehst Du gerade? Am Wochenende habe ich das Stück im ada Studio Berlin aufgeführt. Es waren zwei Abende, die Premiere war ganz in …

Read More
  • Date
  • September 19, 2018

Daniel Falb: „Ich sehe das Gedicht als eine Art ‚Universelle Turingmaschine‘.“

In Vorbereitung auf KOOK.MONO habe ich allen 12 Autor*innen dieselben vier Fragen gestellt. Das sind Daniel Falbs Antworten: 1. Wie kommst Du mit den Proben voran? An welchem Punkt des Probenprozesses stehst Du gerade? In meinem Fall gibt es keinen „Probenprozess“, und das Produkt kein „Stück“. Denn alle relevante „Performanz“ findet in einem Gedicht statt …

Read More
  • Date
  • September 19, 2018

Sonja vom Brocke: „Ich würde nur im Sinne von ‚Tat‘, ‚Streich‘ von Stück sprechen.“

In Vorbereitung auf KOOK.MONO habe ich allen 12 Autor*innen dieselben vier Fragen gestellt. Das sind Sonja vom Brockes Antworten: 1. An welchem Punkt des Probenprozesses stehst Du gerade? Mittendrin. 2. Welche Chancen siehst Du im performativen Format im Bezug auf Deine eigene künstlerische Arbeit? Für den Abend: Das Mischen und Ephemere. 3. Welchen Stellenwert hat …

Read More
  • Date
  • September 18, 2018

Anja Utler: „Ich befinde mich an einem eher optimistischen Punkt.“

In Vorbereitung auf KOOK.MONO habe ich allen 12 Autor*innen dieselben vier Fragen gestellt. Das sind Anja Utlers Antworten: 1. Wie kommst Du mit den Proben voran? An welchem Punkt des Probenprozesses stehst Du gerade? An dem Punkt, wo Körper und Text langsam zueinander finden. Wo der Text beginnt, an der Stimme lebendig zu werden, und …

Read More
  • Date
  • September 18, 2018

Enis Maci: „Ich stehe auf unsicherem Grund, aber da steht es sich ganz gut.“

In Vorbereitung auf KOOK.MONO habe ich allen 12 Autor*innen dieselben vier Fragen gestellt. Das sind Enis Macis Antworten: 1. Wie kommst Du mit den Proben voran? An welchem Punkt des Probenprozesses stehst Du gerade? Ich stehe, natürlich, auf unsicherem Grund, aber da steht es sich ganz gut. 2. Welche Chancen siehst Du im performativen Format …

Read More
  • Date
  • September 17, 2018

Michael Fehr: „Es gibt kein performatives Format.“

In Vorbereitung auf KOOK.MONO habe ich allen 12 Autor*innen dieselben vier Fragen gestellt. Das sind Michael Fehrs Antworten: 1. Wie kommst Du mit den Proben voran? An welchem Punkt des Probenprozesses stehst Du gerade? … Proben ist Auswendiglernen und einen mehr oder minder geläufigen Artikulationsvorgang probieren, mehr werde ich erst sehen, wenn das Licht angeht …

Read More